Ankündigung: FöV-Stammtische SJ 19/20

Der Förderverein der Eisenhart-Schule e.V. bietet allen Interessierten viermal im Jahr einen Stammtisch im Augustiner in der Mittelstraße an. Im Schuljahr 2019/2020 finden die Treffen wie folgt statt:

  1. Stammtisch: 04.09.2019 / 19:00 Uhr
  2. Stammtisch: 04.12.2019 / 19:00 Uhr
  3. Stammtisch: 11.03.2019 / 19:00 Uhr
  4. Stammtisch: 03.06.2019 / 19:00 Uhr

Wir freuen uns, alte und neue Gesichter begrüßen zu können, um in gemütlicher Runde die Anliegen des Fördervereins zu besprechen.

Finanzierung Lernmaterialien – Musik

Der Förderverein kann mittlerweile auf eine langjährige Unterstützung des Musikunterrichts zurückschauen. So haben wir mit der Unterstützung unserer Mitglieder ein Klavier, ein Renner-Anschlagsmodell und Dokumentations-DVDs über „Russlands Wunderkinder“ finanziert.

Kürzlich konnte Herr Hoffmann eine Geige vom Geigenbauer erstehen: als Anschauungsobjekt dient nun eine Geige, die nicht mehr repariert werden kann, deren Korpus aufgesägt ist, mit einer abgenommenen Zarge: Musikinstrumentenkunde zum „Anfassen“, zum besseren anschaulicheren „Begreifen“.

Ferner konnte Herr Hoffmann ein hochwertiges Xylophon ersteigern. Es wurde für die Vorbereitung der Abschlussfeier mit seinen klangbereichernden Eigenschaften (bisher hatten wir nur ein Bass- und ein Altxylophon!) eingeweiht.

Ganz getreu unserem Motto – mit den Kindern, für die Kinder, übernimmt der Förderverein auch diese Kosten.

Sommerfest 2019 – 14.06.2019 – 15:00-17:30 Uhr

Das gemeinsame Sommerfest der Eisenhart-Schule mit dem Fröbel Hort Sonnenschein findet auch dieses Jahr wieder mit der Beteiligung des Fördervereins statt. Am 14.06.2019 wollen wir gemeinsam zwischen 15:00 – 17:30 Uhr das SJ 18/19 ausklingen lassen und so Gelder für das gemeinsame Spielplatzprojekt der Schule und des Horts sammeln.

Der Förderverein wird seinen Gewinn diesem Projekt zur Verfügung stellen.

Zudem unterstützen wir natürlich auch das diesjährige Sommerfest mit viel weiterem Engagement.

Hier zählen z. B.- der sehr wichtige Wasserstand, – leckere Hotdogs – sowie unsere beliebte Popcorn-Maschine, die auch wieder zum Einsatz kommt, – große Sonnenschirme,- Glücksrad,- Stempelaktion,- Obst (Spende),- Kaffee (Spende), Muffins und Limonade.

Ganz gemäß dem Motto: BRING YOUR OWN CUP DAY, werden wir allen, die einen eigenen Becher zum Fest mitbringen mit einer Kleinigkeit belohnen.

Weiterhin stellen wir die Preise für die rund 100 Kinder, die an dem Talentwettbewerb teilnehmen.

Wir benötigen eure Unterstützung für unseren Nordamerika Stand:

  • Aufbau/ Abbau [14:30 & 17:30],
  • Muffins/ Cookies Spenden (bitte immer mit Zutatenliste),
  • Stand Betreuung (Eltern und Kindern abwechselnd) [15:00 -17:30]
  • Kaffe/Muffins/Cookies Verkauf, 
  • Hot Dog Verkauf, 
  • Limonade Vorbereitung/Verkauf, 
  • Wassermelone Verkauf 
  • Glücksrad Betreuung [16:00-17:00], 
  • PopCorn (ein weiterer Helfer), 
  • Wasserpoint Betreuung, 
  • Limbo Spiel Betreuung. 

Wir sind sehr dankbar, dass Fr. Medvesek-Hilger dieses Jahr all die Themen federführend organisiert und für alle FoeV-Helfer die Ansprechpartnerin ist. Eure Unterstützung könnt ihr uns via info@foerderverein-eisenhart-schule.de mitteilen.

Wir freuen uns schon sehr auf das Fest und machen es mit allen zusammen bestimmt wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mathe-AG: 08.05.2019

Das Logical konnte gelöst werden! In dem Logical hatte sich ein Fehler eingeschlichen – ein Geschäft, nämlich „Kaufheim“ fehlte in der Geschichte. Also, wenn ihr es lösen wollt – nicht vergessen – es gibt noch das Geschäft „Kaufheim“.  Wer Lust auf weitere Logicals oder ganz andere Rätsel hat, besucht folgenden Link: https://www.raetselstunde.de/

Viel Spaß! 😊

Name Kleidung Rabatt Geschäft Wochentag
Celine Pullover 70% Kaufheim Mittwoch
Doris Schuhe 50% Wühlwort Freitag
Fritz Shirt 40% Hintie Dienstag
Gustav Mütze 30% M&H Montag
Berta Hose 10% A&C Sonntag
Anton Jacke 20% Geier Donnerstag
Emil Socken 60% Kardorf Samstag

LÖSUNG Kaufhaus Logical

Deutsch-AG: Knick-Geschichten

In dieser Woche haben wir Knick-Geschichten geschrieben. Hierfür haben alle Kinder gleichzeitig einen Satz auf ihr Papier geschrieben. Anschließend wurde der Satz umgeknickt und das Papier an den Sitznachbarn weitergereicht.  Der Sitznachbar hat den letzten Satz gelesen und die Geschichte fortgeführt. Danach wurde das Papier wieder geknickt und erneut weitergegeben. Somit sind nach und nach lustige Gemeinschaftsgeschichten entstanden

Hier sind unsere Ergebnisse:

Eines Morgens wachte ich bei starkem Gewitter auf.

Es donnerte und blitze an dem Tag.

Der Regen tropfte von der Regenrinne.

Es plätscherte laut.

Langsam begannen die Straßen zu überfluten.

Und danach das erste Haus.

Gleich um die Ecke.

Nur 10 Minuten entfernt.

Mit meinen Inlinern düste ich über die Straße.

Wurde aber fast überfahren.

——————————————————————————————————————–

„Los Raiko Megadonnerblitz!“

Wir rannten über den Hof.

Und „Ding Dang Dong“ es dongte  und wir rannten rein.

Wann ist die Schule endlich vorbei?

Nie, weil der Lehrer Jedem Hausaufgaben gibt und Keinen raus lässt.

Der Lehrer ist echt streng.

Und sehr gemein.

Ich war verloren.

Wie in dem Videospiel „Minecraft“

Ich spiele oft Minecraft.

Aber alle Spiele sind cool.

——————————————————————————————————————–

Videospiele spielen ist cool.

Ich spiele am liebsten auf Papas Handy.

Und auch im Garten spiele ich gerne.

Im Garten gibt es einen magischen Brunnen.

Wo ein Monster wohnt.

Vielleicht in einer Höhle?

Einer dunklen, grauen Höhle.

In der Höhle riecht es nach verfaulten Socken.

Es riecht auch nach einer toten Ratte.

Ich gehe weiter.

——————————————————————————————————————–

Ich wachte morgens von einem Krach auf.

Woher kam das Geräusch?

Das Geräusch kam vielleicht aus dem Wald.

Ich ging in den Wald.

Da suchte ich leckere Beeren.

Im Wald gab es viele leckere (aber auch giftige) Beeren.

Die giftigen Beeren sahen sehr lecker aus.

Aber ich sollte sie lieber nicht essen.

Ich dachte: „Wenn die Beeren giftig sind.“

Mutig aß ich die Beeren auf.

Und ich starb an den Beeren.

Ende

——————————————————————————————————————–

„Hhhh…Schule“, mir war sehr langweilig.

Der Lehrer meckerte die ganze Zeit herum.

Er erteilte jedem einen Verweis und Nachsitzen.

Viele Leute waren da.

Es war eng.

Ich bekam große Angst.

Ich pullerte ein. „Oh nein!“

Alles war nass.

Ich war auch nass bis auf die Unterhose.

Wenigstens musste ich jetzt nicht mehr duschen.

Hätte ich sowieso nicht gemacht.

——————————————————————————————————————–

In der alten Burg spukt es.

Überall liegen tote Ratten und Mäuse herum.

Ich gehe an den Ratten und Mäusen vorbei.

Ins Wohnzimmer.

Plötzlich beginnt der Boden zu wackeln.

Ein Erdbeben wie in einem Videospiel.

Ich hoffe ich träume nur.

Einen Albtraum.

Der Albtraum scheint nie zu enden.

Doch dann muss ich auf Klo und wache auf.

Die Nacht war toll.

——————————————————————————————————————–

Der Hase hoppelte über das Feld.

Ihm war mulmig zu Mute.

Er ahnte, dass etwas Schlimmes passieren wird.

Etwas sehr Schlimmes.

Vielleicht Mord.

Ich glaube aber nicht, dass es sich um Mord handelt.

Wirklich, wer würde einen Hasen ermorden?

Wir müssen den Mörder finden.

Ihn zu finden wird schwer werden.

Vielleicht sitzt er hinter dem Busch.

Oder hinter einem Baum.

Niemand wird es jemals erfahren.

——————————————————————————————————————–

Ich goss im Garten die Blumen.

Die armen Rosen waren schon fast verwelkt.

Genau wie der ganze Garten.

Ich ging wieder ins Haus.

Es war kalt.

Alles wurde zu Eis.

Ich rief: „Lecker ganz viel Eis!“

Ich liebe Eis.

Meine Freundin esse ich auch gerne.

Lecker.

Blackout Poetry

Mark Twain sagte einst: „Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen.“

In der heutigen AG-Stunde haben wir uns mit Blackout Poetrys auseinandergesetzt. Wir haben uns verschiedene Beispiele angeschaut und am Ende selber Blackout Poetrys entwickelt.

Bei Blackout Poetrys entstehen aus altenTexten neue Verse. Hierbei werden bestimmte Wörter in einem Text umkreist. Die restlichen Wörter werden übermalt oder visuell gestaltet.

Hier sind unsere Ergebnisse 🙂

https://www.foerderverein-eisenhart-schule.de/wp-content/uploads/2019/04/Blackout-Poetry.pdf

Deutsch Forder-AG

„Es war einmal“

Ein lustiges Kartenspiel, das die Kinder aus der Deutsch-AG zum kreativen Geschichtenerzählen anregte. Mit Hilfe von verschiedenen Karten wurden amüsante, traurige, kuriose und spannende Märchen erfunden. Die Karten gaben hierbei jeweils Personen, Orte, Dinge, Eigenschaften und Ereignisse  vor. Darüber hinaus erhielt jedes Kind eine „Märchenende-Karte“. Gewonnen hatte das Kind, welches zuerst alle seine Karten ausgespielt hatte und die Geschichte mit einer Märchenende-Karte abschloss.

Unterstützung des Musikunterrichts

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins konnte vor Kurzem eine pädagogisch wertvolle Dokumentation über „Russlands Wunderkinder“ als DVD für das Fach Musik angeschafft werden. In Verbindung mit dem Sachtext „Wunderkinder und Virtuosen“ wurden darin zentrale Inhalte des Lernens und des Erfolgs, des Übens, der Begabung, der Talentförderung, des Wettbewerbs mit anderen sowie der intensiven Lehrer-Schüler-Beziehung, aber auch das häusliche Umfeld und der Alltag der Kinder veranschaulicht und ergänzend zum Text nachvollzogen. Auszüge aus dem Film und die Mitschnitte von Konzertauftritten  stießen in den behandelten Klassen auf große Resonanz, die inzwischen auch Transfereffekte auf das eigene Üben der Schülerinnen und Schüler am Instrument nachweisen lässt.

In der Instrumentenkunde bereichert ganz neu ein Anschlagsmodell der Firma Renner den  Musikunterricht. Das Modell stellt im Querschnitt den Weg von der Taste bis zum Filzhammer als eindrucksvolles Beispiel für das Genaueste dar, was der Mensch im Bereich der Mechanik mit Holz je erfunden hat! Hinsichtlich Präzision und wie die einzelnen Teile kompliziert aufeinander abgestimmt sind, gibt es nichts Vergleichbares – nun für die Schülerinnen und Schüler durch Betätigung und dadurch Auslösung sukzessiver wie paralleler Wirkungskräfte im Sinne des Dominoprinzips auf faszinierende Weise verständlich und buchstäblich  b e g r e i f b a r. Herzlichen Dank!

Herr Hoffmann

lsfb-Anerkennungspreis: 1. Platz für den FöV Eisenhart-Schule e.V.

Liebe Eltern,

der Förderverein der Eisenhart-Schule hat sich mit dem gemeinsam Spielplatzprojekt unserer Schule und des Hortes Sonnenschein um den Anerkennungspreis 2019 „Stark durch Teilhabe“ beworben. Vergeben wird der Preis durch die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“. Die  Ausgeschreibung erfolgte durch den „lsfb“-Landesverband der KiTa- und Schulfördervereine Berlin-Brandenburg e.V..

Das Spielplatzprojekt hat mit seinem Anspruch, Kindern einen naturnahen Bewegungsraum im Zentrum der Stadt zu bieten, sehr gut die Idee des ausgerufenen Anerkennungspreises erfüllt. Deshalb wurde das Projekt mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Verbunden mit der Auszeichnung war ein Preisgeld in Höhe von 1.800 Euro.

Wenn Sie mehr zum Spielplatzprojekt erfahren möchten, lesen Sie bitte einfach weiter:

Das Spielplatzprojekt wurde bereits in der zweiten Hälfte des Schuljahres 2016/2017 ins Leben gerufen. Hintergrund war die Notwendigkeit einer Spielfläche für Schüler/innen der Klassen 1-4.

Das Projekt stand von Anfang an allen interessierten Kindern und Erwachsenen (Lehrer, Betreuer, Eltern) offen. Im Vordergrund steht die Gemeinschaft und die gemeinsame Umsetzung des Vorhabens durch Schule und Hort.

Grundsätzliches Ziel war es, den Spielplatz gemeinsam mit den Kindern zu gestalten, um so sicherzustellen, dass der Spielplatz ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht. Bereits während der Planung wurde das Projekt allen Kindern vorgestellt. Für alle interessierten Schüler wurde eine Projektgruppe eingerichtet, die sich während der Hortzeit getroffen hat. Die Projektgruppe umfasst ca. 20 beteiligte Kinder.

In diesen , teilweise wöchentlichen Treffen, wurden gemeinsam mit den Kindern Anforderungen an den Spielplatz durchdacht und daraus unterschiedliche Projektphasen abgeleitet, wie z. B.:

  • der Spielplatz sollte aus Naturmaterialien sein.
  • Der Parcour sollte möglichst naturnah sein, d.h. man sollte sich wie im Wald darauf bewegen können.

Aus diesen Anforderungen ergaben sich folgende Bausteine für die Planung:

  • mehrere Besuche im Wald: was bietet der Wald an Bewegungs-/Spielmöglichkeiten
  • die Kinder sollten ihren idealen Spielplatz malen
  •  aus den Zeichnungen der Kinder werden Spielplatzbausteine gesammelt
  • die Kinder bauen ihren Traumspielplatz als Modell aus Naturmaterialien

Die konkreten Vorstellungen wurden in mehreren Abstimmungsrunden unter allen Schülern der Klassen 1-4 (ca. 200) abgestimmt. Bis sich eine finale Idee herausbildete.

Die so entstandene Idee soll nun realisiert werden. Hierfür wurde nach Firmen gesucht, die sich eines solchen Projektes annehmen würden. Denn der Spileplatz sollte unbedingt gemeinsam mit den Kindern gebaut werden! So wurden unterschiedliche Firmen zu den Treffen eingeladen und das Projekt gemeinsam besprochen. Auch die Dauer und die Kosten.

Ein gemeinsamer Bau unter Einbeziehung der Kinder wird 3 bis 4 Monate Arbeitszeit erfordern. Mit der Einbindung der Kinder verbundene zusätzliche Betreuung durch die ausführende Firma ist letztendlich auch der große Kostentreiber.

Ein so durchgeführter Spielplatzaufbau erfordert 12.900 Euro. Die Umsetzung bzw. der Bau des Spielgeländes ruht aktuell aufgrund mangelnder Finanzierung. Es wird fleißig darauf gespart und bei jedem Fest hierfür gesammelt. So allein der Hort Sonnenschein in der kurzen Zeit bereits etwa 3.500 Euro zusammen bekommen.

Deshalb freuen wir uns sehr über die Unterstützung durch die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“!

Helene Thümmler

1. Platz für den Förderverein Eisenhart-Schule